Logo Innsbruck informiert
Doris Grössl-Alpenheim zeigt in ihrer Schau "Überall ist Nirgendwo" von 11. Juli bis 10. August Werke in Mischtechnik (Malerei und Druck).
Doris Grössl-Alpenheim zeigt in ihrer Schau "Überall ist Nirgendwo" von 11. Juli bis 10. August Werke in Mischtechnik (Malerei und Druck).

Galerie Plattform 6020: "Überall ist Nirgendwo"

Ausstellung von Doris Grössl-Alpenheim bis 10. August

Werke von Doris Grössl-Alpenheim sind von 11. Juli bis 10. August in der Fördergalerie „Plattform 6020“ der Stadt Innsbruck (Amraser Straße 2) zu sehen.Die Ausstellung „Überall ist Nirgendwo“ wird am Mittwoch, 10. Juli, um 19.00 Uhr mit einführenden Worten von Mag. Benno Meliss eröffnet.

Zur Ausstellung
Im Fokus der Künstlerin steht der Mensch im Raum, in einer abstrakten Landschaft – eben „überall und nirgendwo“. Oftmals erscheint nur ein kleiner Bereich irgendwo im Gesamtentwurf: „Das Bild im Bild“, eine Monotypie als Collage unterbricht große nahezu monochrome Flächen: der Mensch als Beobachter oder doch Spielball der Natur?

Dann wiederum übernimmt eindeutig der Mensch die Führung, in einem abstrakten Umfeld - menschliche Klone, einer neben dem anderen, identisch auch in ihren Interessen, die Natur herausfordernd. Die Künstlerin verwendet das Stilmittel der Überblendung und deutet Menschen manchmal in Umrissen an, quasi gläsern, farblos, dann wiederum als flächige schwere Formen. Wie in ihren Acrylbildern, kommt es auch bei ihren Holz/Linolschnitten und Monotypien zur formalen und inhaltlichen Mehrschichtigkeit. Mehrere Motive sowie Farbflächen werden übereinander gelagert.

Eines ist klar: Die Künstlerin liebt das Experiment, das nicht Vollkommene, denn darin liegt der Reiz. Es gibt daher nur eine logische Konsequenz: Der Holzschnitt wird hier nicht im klassischen Sinn verwendet, sondern als Ausgangspunkt zu neuen Entwürfen. Aus diesem Grund wird keine Presse benützt, sondern unter Verwendung mehrerer Platten Handabzüge hergestellt.

Leben und Werk
Doris Grössl-Alpenheim lebt und arbeitet in Innsbruck. Nach fünfjährigem Studium an der Kunstakademie Faber-Castell in Nürnberg 2005 ist sie neben ihrer künstlerischen Tätigkeit in der Erwachsenenbildung engagiert. 2010 gründete sie die Malgruppe Stellwerk10 in Zirl.

Ausstellungen: 2007 Gruppenausstellung Kunstwerke Bad Wörishofen; 2008 Gruppenausstellung Akademie Faber-Castell, Nürnberg; 2010 Galerie Egger, Innsbruck, 2010 AK Seehof Hungerburg, Innsbruck; 2011 Gruppenausstellung die Alte Mine, Stein bei Nürnberg; 2015 Kulturtage Teutonia, Innsbruck; 2016 Gruppenausstellung Pflegezentrum, Imst; Galerie ArtInnovation, Innsbruck und Schloss Schlandersburg, Schlanders/Südtirol; HTL Fulpmes; Kunststraße IMST; 2017 Landespflegeklinik Hall. Mehr unter: www.doris-groessl.at

Eröffnung am Mittwoch, 10. Juli 2019, 19.00 Uhr
Galerie Plattform 6020, Amraser Straße 2
Dauer: 11. Juli bis 10. August 2019, Öffnungszeiten: Montag 14.00-19.00 Uhr, Dienstag bis Freitag 10.00-19.00 Uhr, Samstag 10.00-17.00 Uhr

Reihe „Kunst am Mittwoch“

17. Juli, 15.00-16.30 Uhr: Atelier 6020 kids. Zauberzeichnen Kreativ-Workshop für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Online-Anmeldung über den Innsbrucker Ferienzug: www.junges-innsbruck.at
31. Juli, 18.00-19.00 Uhr Eintauchen. Kunst & Poesie Kreatives Schreiben leicht gemacht: Lassen Sie sich auf dieses spannende Experiment ein.
7. August, 18.00-19.00 Uhr Vertiefen. Künstlerin im Gespräch Die Künstlerin Doris Grössl-Alpenheim gibt aufschlussreiche Einblicke in ihre Werke.


Kontakt
Referat Bildende Kunst und Kulturprojekte
Mag.a Natalie Pedevilla
Telefon +43 512 5360 1653