Logo Innsbruck informiert
Beschäftigten sich mit vielen weiteren TeilnehmerInnen mit der „Bildungsstrategie für Innsbruck“ (v. l.): Gemeinderätin Zeliha Arslan (aktuelle Bildungsausschuss-Vorsitzende), Bildungsstadträtin Elisabeth Mayr, Elisabeth Lukasser-Vogl (CEMIT) und Gemeinderätin Renate Krammer-Stark (ehemalige Bildungsausschuss-Vorsitzende)
Beschäftigten sich mit vielen weiteren TeilnehmerInnen mit der „Bildungsstrategie für Innsbruck“ (v. l.): Gemeinderätin Zeliha Arslan (aktuelle Bildungsausschuss-Vorsitzende), Bildungsstadträtin Elisabeth Mayr, Elisabeth Lukasser-Vogl (CEMIT) und Gemeinderätin Renate Krammer-Stark (ehemalige Bildungsausschuss-Vorsitzende)

Zugang zur Bildung wird großgeschrieben

Arbeitsgruppe präsentierte strategische Empfehlungen

Was kann die Stadt Innsbruck konkret beitragen, um den Bildungsstandort Innsbruck und seine Bildungseinrichtungen noch besser und attraktiver zu gestalten? Ausgehend von dieser grundlegenden Frage entwickelten mehrere VertreterInnen der Stadtverwaltung gemeinsam mit BildungsexpertInnen eine „Bildungsstrategie für Innsbruck“. Fachlich begleitet wurde der offene und gemeinschaftliche Prozess durch das Innsbrucker Unternehmen CEMIT (Center of Excellence in Medicine and IT).

„Bildung ist ein Thema, das alle Lebensbereiche und Lebensalter – also von der Kinderkrippe bis zur lebenslangen Erwachsenenbildung – betrifft,“ erklärte Bildungsstadträtin Mag.a Elisabeth Mayr anlässlich der Präsentation der Ergebnisse am 21. Februar. „Wir möchten den Bildungsstandort Innsbruck für die Zukunft festigen, weiter entwickeln und für die Bürgerinnen und Bürger besser zugänglich gestalten. Bei der gemeinsamen Planung fanden gesellschaftliche Entwicklungen wie die fortschreitende Digitalisierung oder der Mangel an Fachkräften ihren Niederschlag.“

Arbeitskreise zu Schwerpunkten
Rund 50 ExpertInnen aus den unterschiedlichsten Bildungsbereichen – von der Elementarpädagogik bis hin zur Erwachsenenbildung – waren in verschiedenen Arbeitskreisen vertreten. Im Fokus standen unter anderem die bessere Vernetzung der Bildungsträger, die optimale Nutzung von Synergien und Verbesserungen in der Infrastruktur.

Bildungszentrum vereint Ideen
Als konkrete und wichtigste erarbeitete Maßnahme nennt Stadträtin Mayr das Konzept für ein Bildungszentrum, das die Stadt in ihrer Kompetenz umsetzen wird. „Das Bildungszentrum soll als Anlaufstelle für alle Innsbruckerinnen und Innsbrucker dienen. So wird hier beispielsweise die Anmeldung von der Kinderkrippe bis zur Pflichtschule zentral möglich sein,“ erläutert die Bildungsstadträtin die Ziele dieser künftigen Einrichtung: „Wir möchten viele Facetten an einem Ort abdecken und Informationen über Bildungsmöglichkeiten und Veranstaltungen greifbar machen.“ Ein Bildungscafé soll niederschwellige Gespräche und Kontakte ermöglichen.

Dr. Elisabeth Lukasser-Vogl (CEMIT) beschreibt die Idee anhand eines konkreten Beispiels: „Die BeraterInnen können bei der Anmeldung des Kindes für den Kindergarten erkennen, dass die Mutter noch einen Deutschkurs benötigen würde und diesen bei Bedarf gleich vermitteln. Der Sohn, der als Dolmetscher mitgekommen ist, weiß gar nicht, welche Möglichkeiten für eine Lehre es gibt und kann ebenso bei Interesse gleich weitervermittelt werden.“ Eine einfach zu bedienende Online-Plattform soll künftig diese Anmeldemöglichkeiten und einen Überblick über Betreuungsangebot und pädagogische Konzepte übersichtlich bereitstellen.

Weitere Akzente setzt die Stadt Innsbruck in einem laufendem Prozess mit einem Angebot von Lernbuddys sowie einem weiteren Ausbau der Schulsozialarbeit. (AS)