Logo Innsbruck informiert
Von Sportarten wie Kickboxen, Speedtennis über Ultimate Frisbee bis hin zu einem Open-Water-Schwimmen-Workshop bietet der 16. Innsbrucker Sommersporttag auch ein abwechslungsreiches Programm für Kinder, Jugendliche und SeniorInnen.
Von Sportarten wie Kickboxen, Speedtennis über Ultimate Frisbee bis hin zu einem Open-Water-Schwimmen-Workshop bietet der 16. Innsbrucker Sommersporttag auch ein abwechslungsreiches Programm für Kinder, Jugendliche und SeniorInnen.

„Bewegt am See“: Ein sportliches Fest für die ganze Familie

16. Sommersporttag der Stadt Innsbruck findet am 1. Juni am Baggersee statt

Am Samstag, 1. Juni, ab 13.00 Uhr, verwandelt sich der Baggersee in der Rossau wieder zu einer großen Bewegungszone für die ganze Familie. Der 16. Innsbrucker Sommersporttag unter dem Motto „Bewegt am See“ hält ein abwechslungsreiches Programm mit einigen neuen Attraktionen bereit. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei und findet bei jeder Witterung (außer Unwetter) statt.

„Mehr als 30 Sportstationen – von Trendsportarten bis zu traditionellen Spielen werden diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie machen. Ich möchte alle herzlich dazu einladen, einen kostenlosen Tag voller sportlicher Highlights am Baggersee zu verbringen. Die Freude an der Bewegung und das Kennenlernen neuer Sportarten stehen im Vordergrund. Bedanken möchte ich mich bei allen Projektpartnerinnen und -partnern, die dieses Event ermöglicht haben“, betont Sportstadträtin Mag.a Elisabeth Mayr.

Wie bereits in den vergangenen Jahren wartet am Westufer der beliebten Freizeitanlage ein facettenreiches Angebot: Neben einem Skisprung-Simulator, einer Hüpfburg und einer Torschusswand gibt es die Möglichkeit, zahlreiche Sportarten wie Kajak, Boxen, Taekwondo und Speedtennis wie auch unterschiedliche Wahrnehmungsparcours auszuprobieren. Ein attraktives Kinderprogramm und ein Familienwettbewerb mit unterschiedlichen sportlichen Aufgabenstellungen runden das vielfältige Angebot ab. Auch für die älteren BesucherInnen werden heuer wieder einige Stationen aufgebaut, bei denen sie unter professioneller Anleitung altersgerechte Gleichgewichts-, Dehnungs- und Kräftigungsübungen ausprobieren können.

Zusätzliche Highlights
Neu im Programm sind in diesem Jahr ein Open-Water-Schwimmen- und ein Piloxing-Workshop. Open-Water-Schwimmen bedeutet Freiwasserschwimmen etwa in Seen, Flüssen oder im Meer mit unterschiedlichen Distanzen. Piloxing ist ein abwechslungsreiches Intervalltraining, das sich aus einer Mischung von Pilates und Boxen zusammensetzt. Beide neuen Programmpunkte sowie weitere angebotene Sportstationen an diesem Tag können auch bei „Bewegt im Park“ ab 3. Juni genutzt werden.

Mit den Linien der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) geht es einfach und bequem zum 16. Sommerssporttag am Baggersee. Die Gutscheine für die Hin- und Retourfahrt zum Ausschneiden finden sich auf den „Bewegt am See“-Flyern, auf der Postwurfsendung, die bereits jeder Innsbrucker Haushalt erhalten hat und liegen zudem im Bürgerservice in den RathausGalerien und allen Verkaufsstellen der IVB zum Mitnehmen auf. Nähere Informationen zur Veranstaltung, allen Bewegungsstationen sowie der direkte Download des Gratis-IVB-Tickets gibt es unter www.innsbruck.gv.at/sporttage.

Startschuss für „Bewegt im Park“
Der Sommersporttag dient zugleich als Auftakt für die Veranstaltungsreihe „Bewegt im Park“.Diese findet auch heuer wieder den gesamten Sommer über – insgesamt 15 Wochen lang – in den Innsbrucker Grünanlagen statt. Von 3. Juni bis 14. September dienen die öffentlichen Parks und Anlagen der Innsbrucker Bevölkerung als erweiterte Bewegungs- und Sporträume. Von Yoga und Slackline über Ultimate Frisbee bis hin zu Mountainbike-Kursen steht allen Interessierten ein niederschwelliges Sportangebot von 22 kostenlosen Kursen ohne vorzeitige Anmeldung zur Verfügung. Diese werden von Montag bis Samstag unter der Leitung von ausgebildeten TrainerInnen angeboten.

„Die Veranstaltungsreihe ‚Bewegt im Park‘ hat sich zu einem wahren städtischen Erfolgsprojekt entwickelt. Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben in den vergangenen Jahren das kostenlose Sportangebot in Anspruch genommen. Auch in diesem Jahr konnten die Verantwortlichen wieder ein spannendes und vielfältiges Programm erarbeiten und mit neuen Kursen adaptieren“, erklärt Stadträtin Mayr und ergänzt: „In den 15 Wochen von Juni bis September verwandeln sich die Sport- und Grünanlagen der Stadt Innsbruck in ein großes Freiluft-Fitnesscenter. Sommer, Bewegung und Spaß an der frischen Luft soll die Lust auf körperliche Betätigung wecken. Zusätzlich steigert es das gesundheitliche Wohlbefinden und bietet die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen.“

Neben bereits bewährten Kursen aus den vorherigen Jahren wie beispielsweise Skateboarding, Rugby oder Bouldern können sich die SportlerInnen in der vierten Auflage auf neue Betätigungsmöglichkeiten freuen: Tanzen, Beachvolleyball oder Kendo, ein japanischer Schwertkampf, ergänzen das diesjährige Bewegungsprogramm. Mehr Informationen zu den vielen Angeboten, die erneut in Zusammenarbeit mit der Sportunion Tirol, der ASKÖ Tirol, dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger und dem Sportministerium entstanden sind, finden sich unter www.bewegt-im-park.at. Ab heuer gibt es zudem die Möglichkeit das Programm online über die neue städtische Web-Applikation „Bewegt in Innsbruck“ abzurufen. Unter www.innsbruck.gv.at/bewegt gelangt man mit nur wenigen Klicks zum vielseitigen „Bewegt im Park“-Angebot.

Pumptrack vor dem Sillpark
Bereits im vergangenen Jahr wurde die städtische Bewegt-Reihe um ein sportliches Angebot erweitert: Unter dem Motto „Bewegt am Rad“ steht auch heuer wieder bis zum 20. Juni ein kostenloser Pumptrack vor dem Einkaufszentrum Sillpark zur Verfügung. Die Anlage kann während der Öffnungszeiten von 09.00 bis 20.00 Uhr täglich befahren werden. Jeweils am Dienstag und Freitag von 16.00 bis 17.00 Uhr sowie am Samstag von 11.00 bis 12.00 Uhr finden kostenlose Workshops statt. In Zusammenarbeit mit dem „Downhill Verein Tirol“ kann am Sillpark-Vorplatz das richtige „Pumptracken“ gelernt und ausprobiert werden. Die Profis der heimischen Mountainbike- und Downhill-Szene zeigen zudem, wie man richtig in die Steilkurven geht und ohne zu treten beschleunigen kann. (MF)